Partner

Das IQZ kann auf ein gut aufgestelltes Netzwerk von Partnern zurückgreifen, um auch Projekte durchzuführen, die außerhalb der Kernkompetenz liegen. Zudem bestehen enge Kontakte zu renommierten Forschungsinstitutionen im In- und Ausland. Unsere wichtigsten Kooperationspartner möchten wir Ihnen nachfolgend kurz vorstellen.


Industriepartner

Babtec Informationssysteme GmbH

Überlegene Technologie und Zukunftssicherheit: dafür steht die Babtec Informationssysteme GmbH. Schon seit 1994 vertrauen produzierende Unternehmen aller Branchen auf die innovative Software für Qualität. Als einer der führenden Anbieter für CAQ-Lösungen bietet das wachsende Unternehmen mit der Software Babtec.Q Qualitätsplanung, -sicherung, und -management auf höchstem Niveau.

IBS AG

Die ehemalige IBS AG ist ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für das Qualitäts- und Produktionsmanagement in Industrieunternehmen (CAQ-Software, LIMS-Software und MES-Software) und gehört seit Juni 2015 zur Siemens Industry Software GmbH mit Sitz in Köln. Dieses weltweit agierendes Unternehmen im Bereich CAQ-Software steht als enger Industriepartner an unserer Seite, wenn es um die softwareseitige Umsetzung von qualitäts- und zuverlässigkeitsrelevanten Prozessen geht. Eine enge Kooperation besteht vor allem im Bereich “Warranty Management”.

Unternehmensberatung Dietz Consultants

Die Unternehmensberatung Dietz Consultants ist Partner des IQZ bei der Umsetzung von Managementsystemen (Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit), der Beratung rund um das Thema FMEA sowie in der rollenbasierten Schulung hinsichtlich „Funktionaler Sicherheit“. Darüber hinaus ist die UB Dietz Ausrichter der hochkarätigen Veranstaltung „Forum Funktionale Sicherheit“, welche sich in den letzten Jahren als fachliche Austauschplattform etabliert hat.


Projektpartner & Kunden (Auszug)

A. Mannesmann Maschinenfabrik GmbH

Die A. Mannesmann Maschinenfabrik GmbH ist Produktionspartner international erfolgreicher Unternehmen des Maschinenbaus und selbst konzernunabhängig. Die Produkte des Unternehmens sind fertigungstechnisch anspruchsvolle Maschinenelemente hoher Genauigkeit im Mikrometerbereich.

BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft

Die BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft mit Hauptsitz im Oberbergischen Wiehl ist der verlässliche Mobilitäts- und Systempartner für die Transportindustrie. Die weltweit tätige BPW Gruppe bietet innovative Lösungen aus einer Hand. Das Portfolio reicht von der Achse über Federungssysteme und Bremsentechnologien über Verschließsysteme und Aufbautentechnik, Beleuchtungssysteme und Kunststofftechnologien bis hin zu benutzerfreundlichen Telematik-Anwendungen für Truck und Trailer. Die Technologien und Dienstleistungen der BPW Gruppe schaffen höchste Transparenz in den Verlade- und Transportprozessen und ermöglichen ein effizientes und sicheres Flottenmanagement.

Continental AG

Mit rund 170.000 Mitarbeitern (Stand 31.12.2012) in 46 Ländern ist die Continental AG einer der größten Anbieter von Bremssystemen, Systemen und Komponenten für Antriebe und Fahrwerk, Instrumentierung, Infotainment-Lösungen, Fahrzeugelektronik, Reifen und technischen Elastomerprodukten. Die Continental AG trägt zu mehr Fahrsicherheit und zum globalen Klimaschutz bei und ist darüber hinaus ein kompetenter Partner in der vernetzten, automobilen Kommunikation.

Eberspächer Controls GmbH & Co. KG

Eberspächer zählt weltweit zu den führenden Systementwicklern und -lieferanten für Abgastechnik, Fahrzeugheizungen und Bus-Klimasysteme. Auch bei Klimasystemen für Sonderfahrzeuge und in der Fahrzeugelektronik ist Eberspächer kompetenter Innovationspartner der Automobilindustrie. Kunden sind nahezu alle europäischen, nordamerikanischen und immer mehr asiatische Pkw- und Nfz-Hersteller. Als 100% Tochter entwickelt und produziert Eberspächer Controls GmbH & Co. KG Komponenten und Steuergeräte zum Schalten und Verteilen hoher Leistungen in den Bereichen Energiemanagement und Klimatisierung sowie für Komfortanwendungen auf Basis von innovativen Leistungselektroniken. 2012 hat die international präsente Unternehmensgruppe mit rund 7.300 Mitarbeitern einen Umsatz von über 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftet.

 

GROHE AG

GROHE ist eines der marktführenden Unternehmen im Bereich Badamaturen und Badsystemen. Grohe Produkte verbinden ökonomische, ökologische und sichere Wassernutzung mit hohem Designanspruch. Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Gewährleistung sind daher integrale und wesentliche Bestandteile der Unternehmensstrategie der Grohe AG.

Das IQZ unterstützt die Grohe AG bei der Entwicklung eines langfristigen und nachhaltigen Warranty-Managements.

IAP GmbH

Die IAP GmbH berät seit 1991 bundesweit Unternehmen in Fragen der industriellen Produktion und des After Sales Service. Ihre Kernkompetenzen liegen auf den Gebieten Fabrik- & Logistikplanung, Produktionssysteme, Prozessmanagement & Organisation sowie After Sales Management. Zu ihren Kunden zählen Firmen aller Größen insbesondere aus der Automobil-, Luftfahrt-, Nutz- und Schienenfahrzeugbranche. Die IAP verbindet leistungsfähige, praxisnahe Beratung mit wissenschaftlicher Exzellenz: Dank enger Kooperationen u. a. mit Partnern aus der Produktionsforschung orientiert sich ihre Arbeit permanent am neuesten Stand der Technik. Mit dem IQZ arbeitet die IAP erfolgreich im Bereich der Bedarfsprognose und des Risikomanagements zusammen.

LEINE LINDE SYSTEMS GmbH

LEINE LINDE SYSTEMS GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Leine & Linde AB, Schweden – einem langjährigen, zuverlässigen Partner für die Windindustrie, der ein zentraler Akteur im HEIDENHAIN Konzern ist. Die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH ist zentraler Ansprechpartner für Technik im gesamten Maschinenhaus – von Drehgebern, Schleifringen, Resolvern und vorkonfektionierten Kabeln bis hin zu Pitchmotoren und Sensoren. So bündelt die  LEINE LINDE SYSTEMS GmbH das konzernweite Know-how in Sachen Technik für die Windenergie sowie weiterer erneuerbare Energien.

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Die Schaeffler AG entwickelt und fertigt mit ihren Marken INA, LuK und FAG Präzisionsprodukte für alles was sich bewegt – in Maschinen, Anlagen, Kraftfahrzeugen und in der Luft- und Raumfahrt.

Schaeffler ist ein weltweit führender Wälzlagerhersteller und ein renommierter Zulieferer der Automobilindustrie. Die global agierende Unternehmensgruppe mit Sitz im fränkischen Herzogenaurach erwirtschaftete im Jahr 2012 einen Umsatz von rund 11,1 Mrd. Euro. Mit rund  76.000 Mitarbeitern weltweit ist Schaeffler eines der größten deutschen und europäischen Industrieunternehmen in Familienbesitz.

Schaeffler verfügt mit 180 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Vertriebsgesellschaften, Ingenieurbüros sowie Schulungszentren. Die Kundennähe ist wichtig für die Entwicklung marktspezifischer Produkte, für kurze Lieferzeiten und schnellen Service.  Alle Schaeffler-Werke arbeiten weltweit nach höchsten Qualitäts- und Umweltnormen und sind nach international geltenden Normen zertifiziert. Mit dem „Code of Conduct“ verpflichtet sich Schaeffler überdies zur Einhaltung hoher sozialer und ethischer Standards.

WITTE Automotive

Seit 1899 zeichnet sich WITTE Automotive durch kreative und innovative Lösungen im Bereich der Schließ- und Verriegelungstechnik aus und entwickelte sich damit zu einer weltweit agierenden Firmengruppe. Heute fahren alle bekannten Automarken mit WITTE-Produkten wie Schlössern, Scharnieren, Schließgarnituren und Griffsystemen.

ZF Friedrichshafen AG

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit 121 Produktionsgesellschaften in 26 Ländern. Der Konzern mit rund 75.000 Mitarbeitern erzielte im Jahr 2012 einen Umsatz von 17,4 Milliarden Euro. Auf der Rangliste der Automobilzulieferer ist ZF unter den 10 größten Unternehmen weltweit.

Jährlich investiert der ZF-Konzern rund 5 Prozent des Gesamtumsatzes für Forschung und Entwicklung. Im Jahr 2012 lagen diese Aufwendungen bei 861 Millionen Euro. Auch bei den Investitionen geht der ZF-Konzern mit großen Schritten voran. Über eine Milliarde Euro wird ZF in den nächsten Jahren in den Ausbau seiner bestehenden und Aufbau neuer Werke investieren.